Auf der Couch und zwischen den Stühlen


Therapieschulen im Gespräch - Infoveranstaltung

Samstag, 24.04.2021

(Auflösung: siehe Seitenende)

 

Auf der Couch und zwischen den Stühlen

 

Wieso hab‘ ich noch nie was von Systemischem Denken gehört? Kann die Verhaltenstherapie etwa mehr, als C- und C+? Die Couch? Im Rahmen von Psychotherapie? Gibt’s die überhaupt noch, außerhalb von Freud-Persiflagen und Klischees? Und was ist überhaupt unter humanistischer Psychotherapie zu verstehen?

 

Nicht nur die Notwendigkeit, sich für eine Ausbildung in Psychotherapie zu entscheiden rechtfertigt einen Blick auf die zahlreichen unterschiedlichen Perspektiven, die ein Verstehen von psychischen Prozessen und Phänomenen ermöglichen. So vielfältig wie die Phänomene selbst sind die Möglichkeiten, darüber nachzudenken.

 

Wir vom Psychotherapieforum Würzburg haben uns vorgenommen, in jährlichen Kongressen einen Einblick in die Vielfalt des therapeutischen Denkens und Handelns zu ermöglichen.

 

 

 

Wir tun dies am liebsten, in dem wir euch die Möglichkeit geben, im Rahmen von Selbsterfahrungsgruppen alle diese Ansätze am eigenen Leib zu erleben, um so eine Idee davon zu bekommen, in welcher Denkart ihr euch am ehesten zuhause und verstanden fühlt. Dieses Jahr zwingt uns die Coronasituation, davon abzuweichen. Wir wollen die Teilnehmenden deshalb einladen, einen Tag online mit uns zu verbringen, um so mit KollegInnen aus allen Hauptrichtungen der Psychotherapie in Kontakt zu kommen.

 

Wir haben Kurzvorträge zur Einführung vorbereitet, ein Couchgespräch zum Austausch zwischen den Richtungen sowie zahlreiche Möglichkeiten, Fragen zu stellen und eigene Positionen darzustellen.

 

Wir freuen uns auf diesen Tag!

Das Team vom Psychotherapieforum Würzburg

 


Die Veranstaltung wird auf Spendenbasis stattfinden (Spendenvorschlag: 10€) und über die Plattform Zoom laufen. Nach der Anmeldung erhaltet ihr eine Bestätigungsmail und rechtzeitig vor der Veranstaltung die Zugangsdaten.

 

powered by eveeno.de

*AUFLÖSUNG*

Am fiktiven Zoom-Meeting unseres Plakats nahmen teil:

 

Psychodynamik: Peter Fonagy

Peter Fonagy (*1952), englischer Psychoanalytiker und Professor für Psychologie, ist vor allem als Begründer der Mentalisierungsbasierten Psychotherapie (MBT) sowie für seine Bemühungen um interdisziplinäre Psychotherapieforschung bekannt.

 

 

Systemische Therapie: Virginia Satir

Virginia Satir (1916-1988) gilt auch heute als Pionierin der Familientherapie. Etwa durch die Methode der Familienskulptur und ihren Selbstwertansatz wurde die amerikanische Lehrerin und Psychotherapeutin zu einer wichtigen Figur in der Systemischen Therapie.

 

 

Verhaltenstherapie: Fred Kanfer

Der US-amerikanische Professor für Psychologie Frederick Kanfer (1925-2002) trug unter anderem als Mitentwickler des SORKC-Modells und der Selbstmanagement-Therapie wesentlich zur Entwicklung der modernen Kognitiven Verhaltenstherapie bei. 

 

 

Gestalttherapie: Laura Perls

Die deutsche Psychoanalytikern Laura Perls (1905-1990) gilt gemeinsam mit ihrem Ehemann Fritz Perls als eine der Gründungsfiguren der Gestalttherapie und prägte diese enorm durch ihre zugewandte, wohlwollende und klientenorientierte therapeutische Haltung, wenn auch sie zu Lebzeiten im Schatten ihres Ehemannes stand.